Direkt zum Inhalt
Brillenbär im Zoo Zürich.

Wie viel kostet ein Zootag?

Damit der Zoo Zürich funktioniert, müssen täglich CHF 75’869.– aufgewendet werden.     Der Zoo Zürich nimmt durch den Verkauf von Eintritten, Tierpatenschaften, den Verkauf in den Zooshops, die Einnahmen aus den Veranstaltungen und Restaurants, durch Beiträge unserer Haupt- und Co-Sponsoren sowie Subventionen täglich rund CHF 89’950.– ein.

80 Prozent des Betriebsertrages erwirtschaftet der Zoo durch seine Besucher. Die restlichen 20 Prozent des Betriebsertrages teilen sich die Stadt Zürich und der Kanton Zürich je zur Hälfte auf. Der Beitrag der Stadt Zürich entstammt dem regulären Budget der Stadt. Der Kanton Zürich entnimmt seinen Beitrag aus dem Kantonalen Lotteriefonds. Dieser erhält seine Finanzmittel durch die Ausschüttungen der Swisslos Interkantonale Landeslotterie.

Ausgaben pro Tag

  • Besucherinformation & Bildung: CHF 701.–
  • Tierfutter & tierärztliche Betreuung: CHF 2655.–
  • Verwaltung: CHF 3156.–
  • Forschung & Naturschutz: CHF 4412.–
  • Marketing & Werbung: CHF 4249.–
  • Unterhalt Gebäude, Garten, Gehege und Energie: CHF 13'471.–
  • Lohnkosten Personal: CHF 44'000.–

Einnahmen pro Tag

  • Verkauf Eintritte: CHF 48'189.–
  • Subventionen Stadt & Kanton Zürich: CHF 18'320.-
  • Tier- und Pflanzenpatenschaften & Sponsoring: CHF 7222.–
  • Führungen & Veranstaltungen: CHF 5838.–
  • Restaurants & Shops: CHF 9529.–

Investitionen in neue Anlagen und Unterstützung Naturschutzprojekte

Alle Spenden von Privatpersonen oder Firmen an den Zoo Zürich oder unsere Naturschutzprojekte, fliessen vollumfänglich in den Bau neuer Tieranlagen oder diese Projekte und werden nicht zur Finanzierung der Betriebskosten verwendet.

Der Zoo Zürich versteht sich als Naturschutzzentrum. Wir engagieren uns in internationalen Zuchtprogrammen für bedrohte Tierarten und setzen uns in acht Naturschutzprojekten für den Schutz bedrohter Ökosysteme und deren Biodiversität ein. Das Engagement beläuft sich auf rund 1,8 Millionen Franken pro Jahr. Dabei dürfen wir zum einen auf die grosszügige Unterstützung von Partnern und Zoobesuchern zählen, zum anderen fliessen zwei Prozent aller Umätze unserer Restaurants und Shops direkt in den Naturschutz.